Nach der Pandemie ist vor der Pandemie: das Zahlsystem wee funktioniert

Akopjan Health Icon

Die Pandemie 2022 ist hoffentlich bald überstanden – Herausforderungen, Überforderungen und Unsicherheiten prägten diesen Ausnahmezustand. wee ist zurück – es geht weiter. Im Interview mit Mirko Scheffler, Geschäftsführer der W4F GmbH (ausgesprochen wee 4 Future) München, über den Mut und die Idee den weeMarktplatz in die Zukunft zu bringen.

Die Pandemie Jahre sind nicht spurlos an uns vorüber gegangen und die nächste Krise hat die Weltgemeinschaft erfasst. Weltweit sind zahlreiche Pandemie Opfer zu verzeichnen und sowohl wirtschaftlich als auch gesellschaftlich hat diese außergewöhnliche Zeit auf vielen Bereichen großes abverlangt. Homeoffice, Lockdowns, massive Kontakt-Beschränkungen haben dem Einzelhandel sowie der Schweizer wee geschadet. Aber es geht weiter: Mirko Scheffler Geschäftsführer der W4F GmbH (wee 4 Future), eine 100%-tige Tochter der Fintech Payment Solutions AG, ist erfolgreich angetreten, um mit seinen Partnern die wee-Plattform wieder voll funktionsfähig für den Markt zu gestalten.

Frage an Herrn Mirko Scheffler: Vor welchen Herausforderungen standen Sie?

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie: das Zahlsystem wee funktioniert
Mirko Scheffler / W4F GmbH

Mirko Scheffler: “Neben den Pandemie Herausforderungen hat die Insolvenz der weeBusiness GmbH im Jahr 2021 große Turbulenzen ausgelöst. Die Geschäftspartner der MPM Group, als ehemaliger Vertriebspartner der Schweizer weeGruppe, standen vor den Fragen: Wie geht es weiter beziehungsweise kann es überhaupt weitergehen? Oder war die Arbeit der letzten Jahre umsonst, ist die geniale Idee der wee zu retten? Nach Bestandsaufnahme, zahlreichen Diskussionen und Beratungen war klar, dass dies nur gemeinsam mit neuen Wegen gelingen kann.

In Zusammenarbeit mit der MPM Group hat die Fintech Payment Solutions AG (FPS AG) die Software zum Betrieb des weeMarktplatzes erworben, durch eine Bankensoftware erweitert und fertiggestellt. Mit dem Kauf der dedified Gruppe ist uns ein weiterer Schritt in Richtung Unabhängigkeit gelungen. Gemeinsam mit Thorsten Jäger, COO und zukünftiger Vorstand der FPS AG, wollen wir in Kooperation mit unseren offiziellen Vertriebspartnern den weeMarktplatz weiter auf- und ausbauen. Die wee Plattform ist jetzt wieder funktionsfähig und somit war die Arbeit in der Vergangenheit nicht umsonst. Gemeinsam mit IT-Partnern entwickeln wir zukünftig die wee Plattform weiter. Mobiles-Payment wie wee benötigt immer Updates und Weiterentwicklungen, um marktfähig und damit zukunftsfähig zu sein und zu bleiben.”

Frage: Die Insolvenz der weeBusiness beunruhigte nicht nur den Vertrieb, sondern im Besonderen die Händler und Kunden. Herr Scheffler, über welche Erfolge können Sie berichten und diese sich nun freuen und vertrauen?

Mirko Scheffler: “Ein großer Erfolg ist, dass die weePlattform endlich wieder funktionsfähig ist. Die Software Updates der weeApp und der weePOS App sind erfolgt und die neue wee.com Homepage mit der Umstellung der AGBs auf die W4F GmbH ist live. Nun können die Kunden und Partner den Marktplatz wieder nutzen und vor allem auch Cashback sammel oder mit wee bezahlen. Aktuell haben wir über 2.000 Onlineshops, über 6.000 regionale Shops und ca. 14.000 Coming Soon Shops. Die Markteinführung von weePay ist erfolgt und ab jetzt gibt es zwei Arten von Akzeptanzstellen, die weePay ohne Cashback und die weePay Plus mit Cashback, damit können zukünftig mehr Händler und Dienstleister den weeMarktplatz nutzen.”

Frage: Kritik gab es in der Vergangenheit zur technischen Handhabung, wie hat die W4F GmbH dies gelöst?

Mirko Scheffler: “Dank der Partnerschaft mit dem Kartenterminal Herstellers CCV, einer der erfolgreichsten europäischen Kartenterminal Hersteller, besteht jetzt auch die Möglichkeit wee über das Kartenterminal von CCV mit der Kasse zu verbinden. Das neue Kartenterminal A920 von CCV hat einen QR-Code Scanner und somit sind weePay und weePay Plus Transaktionen für alle Beteiligten möglich. Die Handhabung ist einfach und natürlich auch sicher. Das neue CCV Mobile A920 bietet neben dem kontaktlosen Bezahlen, der Annahme aller gängigen EC- und Kreditkarten auch die Zertifizierung nach den aktuellsten Sicherheitsstandards an. Zudem zwei Kameras zum Barcode oder QR-Code Scannen, eine einfache Einrichtung der WLAN und Bluetooth Verbindung, Android PayDroid on board, Vereinigung von Bezahlapplikation sowie B2B Apps und im Standard vorhandenes WLAN für die 4G Nutzung sowie die optional hinzubuchbare SIM-Karte. Damit ist Kartenzahlung, Smartphonezahlung, Smartwatchzahlung und vieles mehr möglich – alles in einer App.”

Frage: Die Sicherheit der Kundengelder ist für den Erfolg extrem wichtig. Wie steht es darum?

Mirko Scheffler: “Wir als Unternehmen haben keinerlei Zugriff auf Gelder von Kunden. Unser Zahlungsdienstleister ist ein reguliertes europäisches E-Money-Institut und wird staatlich überwacht. Wir stellen nur die technische Kommunikation und Software als Schnittstelle, d.h. es herrschen ordentliche und sichere Verhältnisse. Unsere Systeme funktionieren online und offline und die Gelder sind sicher, weil das E-Money-Institut MangoPay, der Kooperationspartner der dedified, rechtlich und organisatorisch von uns getrennt ist.“

Frage: Was sind die Pläne für die Zukunft?

Mirko Scheffler: “Wir haben alle Voraussetzungen geschaffen, für einen weiteren erfolgreichen Weg der wee 4 Future, wir können unsere große Stärke wieder zeigen. Die Vernetzung von Online und Offline Handel, die Stärkung von lokalen Händlern und Kundenbindung in der Region gehen dann weiter. Unsere Ideen sind zeitgemäß und zukunftsorientiert. Wir helfen bei der Digitalisierung des Einzelhandels und Dienstleister.”

Nach der Pandemie ist vor der Pandemie: das Zahlsystem wee funktioniert
Philipp Bossert / Student & Blogger

V.i.S.d.P.:

Philipp Jonathan
Student und Blogger

Digitalisierung – eins der wichtigsten und prominentesten Themen im 21. Jahrhundert, aber trotzdem für viele immer noch nicht fassbar. Philipp Jonathan, Student in Berlin und Blogger seit 2021 und seit 2022 bei ABOWI-Reputation.com. Philipp studiert Wirtschaftsingenieurwesen und beschäftigt sich mit der Transformation durch Digitalisierung und der damit verbundenen Entwicklung aus ingenieurtechnischer Perspektive. Weiteres Interesse liegt neben dem Studium in der Musikproduktion. Seit Jahren ist Philipp Jonathan als Musikproduzent tätig, beobachtet das Fortschreiten der Transformation als kontinuierliche digitale und automatisierte Entwicklung. Du erreichst uns unter contact@abowi.com

Kontakt:

W4F GmbH
Leopoldstraße 244
80807 München
Deutschland
E-Mail: service.de@wee.com
Web: https://wee.com/

Firmenbeschreibung:

Die Fintech Payment Solutions AG ist ein Investor für Beteiligungen in den Bereichen Financial Payment Technologies. Der Schwerpunkt von Fintech Payment Solutions AG entwickelt und programmiert Zahlungssysteme, beteiligt sich an Unternehmen, die Zahlungssysteme entwickeln und betreiben. Das Unternehmen hat die Erfahrung und das erforderliche Know-How in den Bereichen IT-und Softwareentwicklung, Marketing und Vertrieb sowie M&A und Beteiligungsmanagement. Die Fintech Payment Solutions AG strebt die aktive und langfristige Begleitung von Investments an.

Pressekontakt:

Fintech Payment Solutions AG
Leopoldstraße 244
80807 München
Germany
Telefon: +49 (0) 89 21527758
E-Mail: info@fps-ag.com
Web: www.fps-ag.com

Print Friendly, PDF & Email