Edelsteine: Geburt aus dem inneren der Erde

Akopjan Health Icon

Die Entstehungsgeschichte geht auf bis zu 4,5 Milliarden Jahre zurück – Faszination Mineralien und Kristalle aus dem Erdinneren. Wie sind Edelsteine zu einem so wichtigen Bestandteil unserer Schmucksammlung geworden?

Vom Ring am Finger bis zur Brosche am Lieblingsmantel der Großmutter – Edelsteine scheinen überall zu sein. Ihr Schimmer zieht die Blicke auf ein vorbeiziehendes Handgelenk, ein Collier am grazilen Hals, schwimmende Ohrringe als Ergänzung zur Ballrobe und deren zahlreichen Geschichten aus vergangenen Zeiten ziehen uns weltweit in Museen. Edelsteine gelten als Inbegriff von Reichtum, Macht und Schönheit: von Diamanten über Rubine, Smaragde, Saphiren und Perlen bis hin zu Bernstein. Begeisterung von farblosen bis farbigen Juwelen wegen ihrer Ästhetik, Einzigartigkeit, Schönheit und Verarbeitung, gefasst in edle Metalle kennen keine Grenzen von Zeit, Raum, Persönlichkeit und Anlass ihres Weges bis in das passende Schmuckkästchen. Wie werden die verschiedenen Edelsteine geformt, was gehört zu ihrer Entstehungsgeschicht bis zur Erlangung als Berühmtheit mit besonderen Eigenschaften?

Humbert und Sohn – Hoflieferant des Kaiser Wilhelms

Gemeinsam mit Torsten Humbert, Edelmetallexperte aus Berlin werfen wir einen Blick auf all diese Fragen. Seit 1990 ist Torsten Humbert im Handel für Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin, Palladium im An- & Verkauf von wertvollen Schmuckstücken mit seinem Berliner Unternehmen Deutsche Schatzkasse GmbH erfolgreich am Markt tätig. Das Torsten Humbert in der Welt der edlen Metalle und Steine beheimatet ist, kommt nicht von ungefähr, verrät er im Gespräch. Auf den Vorfahren Jean Pierre Humbert, 1725 in Berlin geboren, geht die Juweliers Linie der Familie Humbert zurück. Die 1. Humbertsche Goldschmied Familie eröffnete 1765 ein Juweliergeschäft im Haus Schloßfreiheit 2 in Berlin und dieses Juweliergeschäft gilt als Ausgangspunkt der bekannten Firmen “Humbert & Sohn” und “Humbert & Heylandt”. “Bekanntheit erlangte die Berliner Goldschmiede und Juwelierfamilie Humbert & Sohn durch die Fertigung zahlreicher Stücke und im Besonderen als Hoflieferant mit der Fertigung der Krone für Kaiser Wilhelm II., die heute in der Schatzkammer der Burg Hohenzollern bei Hechingen (Baden-Württemberg) verwahrt wird”, erzählt Torsten Humbert.

Tränen der Götter bis feurig rot

Edelsteine werden seit Jahrhunderten abgebaut und zwar überall auf der Welt. Fast jede Kultur verwendete Edelsteine als Schmuck oder als Zeichen verschiedener Kräfte. Forscher belegen, dass die ersten Edelsteinfunde im Nahen Osten, in China und Afrika gemacht wurden. Torsten Humbert gibt zu bedenken, dass in China Jade bereits 3600 v. Chr. entdeckt wurde und schon vor mehr als fünf Jahrtausenden waren Edelsteine ein Synonym für Reichtum und Macht. Historisch zählt zur Geschichte der Edelsteine das alte Ägypten und die Verbindung zu den Pharaonen. Von aufwendig verzierten Masken bis hin zu komplizierten Schmuckstücken, wie die Totenmaske von Tutanchamun oder die goldene Brustplatte mit einem auffälligen gelb-grünlich schimmernden Skarabäus, geben bis heute Rätsel auf, erklärt Torsten Humbert. Sowohl im antiken Griechenland und im Römischen Reich hat Schmuck eine lange Tradition. Funde belegen, dass Ringe, Halsketten und Anhänger sich im Besonderen durch die sorgfältig gefertigte Arbeiten auszeichneten. Die beliebtesten Edelsteine in der griechischen Schmuckherstellung waren Amethysten, Perlen, Chalcedon, Korneol, Granat und Smaragde. Der Römer Plinius (23-79 n. Chr.) nannte den Granat Carbunculus (kleine Kohle), dieser Begriff wurde für die feurigen roten Edelsteine wie Rubin, Spinell und Granat genutzt. “Die Seltenheit und Schönheit der Edelsteine Zeugen von Macht und erreichten einen sehr großen kulturellen Wert. Bis heute besitzen Monarchien auf der ganzen Welt umfangreiche Sammlungen von unschätzbarem Schmuckstücken mit einzigartigen Edelsteinen”, sagt Humbert.

Edelsteine: Geburt aus dem inneren der Erde
Diamant / Deutsche Schatzkasse GmbH

Rituale mit Edelsteinen weltweit

In jüngerer Zeit werden Edelsteine auch mit bestimmten Ritualen in Verbindung gebracht. Von Heilsteinen bis hin zum Geburtsstein. “Der Ursprung der Geburtssteine geht auf den Brustpanzer Aarons, dem Hohepriester der Israeliten (1396 v. Chr. – 1273 v. Chr.) zurück. Die heutige Auswahl von einem Stein für jeden Monat im Jahr stammt von den Juwelieren von Amerika aus dem Jahr 1912, die die Zuordnung festlegten”, erklärt Edelmetallexperte Torsten Humbert. Durch Wissen und Verbreitung erlangten immer mehr Menschen Zugang zu Edelsteinen als Heil- und Schmucksteine. Im Mittelalter gingen von Hildegard von Bingen (1098 bis 1179) große Impulse aus, sie nutze die Steine in der therapeutischen Anwendung, wie auch der Stadtarzt Philippus Aureolus Theophrastus Bombastus von Hohenheim, genannt Paracelsus aus Basel (1493 bis 1541).

Kostbarkeiten der Erde: Erstrahlen und faszinieren

Edelsteine sind Mineralien wie zahlreiche Gesteinsarten. Aber Diamanten, Saphir, Smaragd und Rubin ragen durch ihre Zusammensetzung, der Härte und der symmetrischen inneren Struktur hervor. Der Diamant ist wahrscheinlich der berühmteste, teuerste und härteste Edelstein auf dem Markt. Diamanten entstanden über Millionen von Jahren unter enormem Druck. Um einen Diamanten zu bilden, müssen bestimmte Temperaturen und Druck im Erdinneren erreicht werden. “Diamanten stehen für Unvergänglichkeit, Reichtum und Macht durch ihre Vollkommenheit und Schönheit. Ihr Glanz, Reinheit und die Seltenheit faszinieren bis heute”, sagt Humbert. Rubine haben oft ein tiefes, bezauberndes Burgunderrot und entstehen ebenfalls durch Hitze und Druck. Ihre schöne Farbe ist das Ergebnis von Mineralien, die den Platz von Aluminiumatomen im Gestein einnehmen, wobei das Chrom den Rubinen ihren charakteristischen roten Schimmer verleiht, fügt Humbert hinzu.

“Ähnlich wie bei Rubinen ist das Vorhandensein von Aquamarin oder Grün in Smaragden das Ergebnis von Mineralien wie Vanadium. Die Verunreinigung von Beryll verleiht Smaragden ihre berühmte Farbe”, sagt Humbert und erklärt, dass alle natürlich gefärbten Edelsteine das Ergebnis ungewöhnlicher chemischer Veränderungen ist, die die Beschaffenheit eines Steins verändern. So erhalten Saphire ihr Blau, Jade ihr Grün und Opale ihre prächtige Mehrfarbigkeit. Der Wert eines Edelsteins richtet sich nach zahlreichen Kriterien wie der Reinheit, Farbe, Härte, Größe und Verfügbarkeit. Edelsteine in tragbaren Schmuckstücken zeigt die faszinierende Schönheit aus dem Schoß von Mutter Natur.

V.i.S.d.P.:

Morgan Anne
Student & Blogger

Morgan Anne ist eine englische Studentin, die ihren Bachelor-Abschluss in Internationaler Politik an der University of London Institute in Paris macht. Morgan Anne ist seit 2022 bei ABOWI-Reputation.com. Sie strebt in Zukunft“ an als Kommunikatorin zu arbeiten, sei es im Journalismus oder für eine politische Gruppe. Ihre Interessen liegen in den Bereichen Gesundheit und Fitness, Reisen, Biologie und Politik. Du erreichst uns unter contact@abowi.com.

Über das Unternehmen:

Die Deutsche Schatzkasse GmbH und Kessef antikes & modernes Silber mit Sitz in Berlin ist im Handel für Edelmetalle, dem An- und Verkauf von Edelsteinen und Schmuckstücken tätig. Herr Torsten Humbert gilt als ausgewiesener Edelmetallexperte und hat sein gesamtes Berufsleben seit 1990 als Händler und Kaufmann im Bereich Edelmetalle verbracht. Nach der Ausbildung in einem technischen Bereich folgte die Selbstständigkeit im An- und Verkauf von Edelmetallen und wertvollen Schmuckstücken, angelehnt an den historischen familiären Zweig von Humbert & Sohn. Weitere Informationen unter https://schatzkasse.de/

Kontakt:

Deutsche Schatzkasse GmbH
Torsten Humbert
Geschäftsführer
Kurfürstendamm 30
10719 Berlin

Telefon: +49 30 2000 90 700
Fax: +49 30 88 71 30 88
Mail: info@schatzkasse.de
https://schatzkasse.de/

Print Friendly, PDF & Email