“Atemberaubende” Technologien für gesunde Luft

Akopjan Health Icon

Luftverschmutzung, Atemwegserkrankungen, Pandemien oder Klimagase wie CO2, CH4 oder N2O – belastende Konzentrationen erschweren weltweit den Lebensalltag, der Atemschutz rückt in den Fokus. Die Technologien haben in diesen Bereichen in den letzten Jahren große Fortschritte gemacht, heut gibt es eine Vielzahl neuer Atemschutzmasken-Technologien. 

Eine der neuesten Technologien ist die sogenannte Nanofasertechnologie. Hierbei werden ultrafeine Nanofasern in die Atemschutzmasken integriert, die eine höhere Filterleistung bei gleichzeitig besserer Atmungsaktivität bieten. “Diese Masken können sogar Bakterien und Viren filtern, die normalerweise zu klein sind, um von herkömmlichen Masken erfasst zu werden”, erklärt Henrik Bierhorst, Experte für Qualitätssicherung bei der PPE-Germany GmbH aus Berlin. Als deutscher Maskenproduzent hat sich das Unternehmen PPE-Germany seit ihrem Produktionsstart 2020 in Berlin zu einem der großen europäischen Hersteller mit 45 Millionen FFP2-Masken im Monat entwickelt. Geschäftsführer Max Leber erklärt, dass Dank Automatisierung Produkte aus Deutschland zu weltmarktgängigen Preisen produziert werden könne. “Für uns ist “Made in Germany” nicht nur ein Siegel. Wir sehen es als Selbstverständlichkeit an, alle geltenden Qualitätsstandards sorgfältig einzuhalten und zu übertreffen”, sagt Max Leber. Qualitätssicherungsexperte Bierhorst fügt hinzu, dass die PPE ständig an der Weiterentwicklung forscht und arbeitet, damit auch die eigene PPE Produktlinie wie Karla und Dodo Air den Arbeitsschutz weiter stärkt und zur Gesundheit beiträgt.

Weiterentwicklung der Materialien

Eine weitere Technologie betrifft die Weiterentwicklung der Materialien zur „selbstreinigenden“ Atemschutzmaske. Henrik Bierhorst erklärt, dass diese Masken mit speziellen Nanopartikeln beschichtet sind, die sich durch Lichteinwirkung aktivieren und Bakterien und Viren abtöten können. Dadurch können die Masken mehrfach verwendet werden, und sie bieten einen höheren Schutz gegen Infektionen. Max Leber gibt zu bedenken, dass PPE Germany in den eigenen Produkten einen eigenen Aufbau entwickelt haben. Die bestehenden Materialien aus deutscher Herstellung sind, die es erst ermöglicht haben, in gewissen Bereichen überhaupt vorzustoßen, wie der Art des Widerstandswertes oder der Filterleistung. “Das alles geht nur durch Weiterentwicklung der Materialien, der Filterschichten, der Außenschichten, die erst einmal ermöglichen, quasi Produkte zu verbessern, also Innovation zu schaffen”, so Max Leber.

Auch im Bereich der Passform ist der Fortschritt spürbar. Neueste Modelle sind anatomisch geformt und passen sich so dem Gesicht des Trägers an, um einen besseren Schutz zu gewährleisten. 

Henrik Bierhorst - Qualitätsexperte PPE Germany

Atemschutzmasken im Maschinenbau und in der Medizintechnik

Atemschutzmasken spielen in vielen Branchen eine wichtige Rolle, in denen gefährliche Partikel und Staubpartikel freigesetzt werden, die zu gesundheitlichen Problemen führen können. Zum Arbeitsschutz der Mitarbeiter in diesen Branchen ist Schutzausrüstung (PSA) vorgeschrieben, bis hin zur Ausstattung mit geeigneten Atemschutzmasken.

Im Maschinenbau werden Atemschutzmasken hauptsächlich bei der Bearbeitung von Materialien wie Metall oder Kunststoff eingesetzt. Feine Partikel werden freigesetzt, die eingeatmet werden können und zu Atemwegserkrankungen führen. Atemschutzmasken mit einer hohen Filterleistung und einer guten Passform sind vorgeschrieben, um die Gesundheit der Mitarbeiter zu schützen.

In der Medizintechnik sind Atemschutzmasken ebenfalls unverzichtbar, insbesondere in der Chirurgie und bei der Behandlung von Patienten mit Infektionskrankheiten. Hier müssen die Masken eine hohe Filterleistung verfügen, um das Risiko einer Übertragung von Krankheiten zu minimieren. Max Leber sagt, dass dies besonders in Zeiten der Covid-Pandemie weltweit klar geworden ist und Atemschutzmasken als wichtiger Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung gelten.

Die spezifischen Anforderungen der jeweiligen Branche sind unterschiedlich: Atemschutzmasken im Maschinenbau müssen beispielsweise widerstandsfähig gegenüber Staub und Schmutz sein, während Atemschutzmasken in der Medizintechnik aufgrund des engen und oftmals langen Kontakts mit Patienten einen besonders hohen Tragekomfort aufweisen sollten.

Netzwerk – Maskenverband Deutschland e.V. – Medizinische Gesichtsmasken Made in Germany

Der Maskenverband Deutschland e.V. ist ein Netzwerk von Herstellern medizinischer Einmal-Gesichtsmasken mit Sitz in Deutschland. Ziel des Verbandes ist es, die Produktion und Lieferung von qualitativ hochwertigen medizinischen Gesichtsmasken zu fördern und so einen Beitrag zur Bekämpfung von Infektionskrankheiten zu leisten.

Ein zentrales Anliegen des Maskenverbandes ist es, die Produktion von Gesichtsmasken in Deutschland zu stärken und so die Abhängigkeit von ausländischen Herstellern zu reduzieren. Der Verband setzt sich dafür ein, dass die Produktion von medizinischen Gesichtsmasken wieder vermehrt in Deutschland stattfindet und so die Lieferketten verkürzt werden können.

Ein weiteres wichtiges Anliegen des Maskenverbandes ist es, die Qualität der hergestellten Masken sicherzustellen. Dazu gehören unter anderem regelmäßige Kontrollen der Produktion und eine hohe Transparenz gegenüber Kunden und Partnern. Der Verband stellt sicher, dass alle Mitglieder die erforderlichen Zertifizierungen und Qualitätsstandards erfüllen und so hochwertige medizinische Gesichtsmasken produzieren.

Max Leber gibt zu bedenken, dass die Gesichtsmasken Made in Germany sind nicht nur qualitativ hochwertig sind, sondern Vorteile in Bezug auf Lieferzeiten und Umweltschutz bieten. “Da die Masken in Deutschland produziert werden, können Lieferzeiten verkürzt werden und es entfallen lange Transportwege aus anderen Ländern”, so Max Leber.

V.i.S.d.P.: 

Elisabeth Anna
Dipl. Psych. & Bloggerin 

Über die Autorin: 

Elisabeth Anna absolvierte erfolgreich zum Dipl. Psych. und arbeitet eigentlich an klinischen Studien mit, zudem am Projekt Gesundheit von A-Z. Seit 2021 veröffentlicht sie und seit 2022 ist sie Autorin bei ABOWI-Reputation.com. Ihre Leidenschaft sind virtuelle globale Reise, mit dem Ziel langfristig nachhaltige Therapien für die ganzheitliche Gesundheit zu entdecken. Der Blog akopjan-health.de bietet zahlreiche Themen rund um Gesundheit und Betriebliches Gesundheitsmanagement. Besonderes Interesse liegt im Wandel des Gesundheitswesens durch Technologie, Digitalisierung und Künstlicher Intelligenz zur ganzheitlichen Gesundheit. Du erreichst uns unter www.abowi-reputation.de

 Kontakt:

PPE Germany GmbH
Mertensstr. 63-115
13587 Berlin
Deutschland

Tel: +49 30 202366380
Email: anfrage@ppegermany.de
Web: https://ppegermany.de 

Ansprechpartner: Max Leber, GF und Vertrieb

Pressekontakt:

PPE Germany GmbH
Mertensstr. 63-115
13587 Berlin
Deutschland

Tel: +49 30 202366380
Mail: presse@ppegermany.de
Web: https://ppegermany.de 

Firmenbeschreibung:

PPE Germany GmbH mit Sitz in Berlin sind Spezialisten für Atemschutz Made in Germany. PPE Germany zählt zu den großen europäischen Maskenproduzenten für qualitativ hochwertige FFP2-Masken und startete 2020 mit der Produktion, um die Versorgung der Bevölkerung mit Schutzausrüstung zu gewährleisten. PPE Germany schützt die Gesundheit von Menschen, die in komplizierten Luftverhältnissen arbeiten und leben müssen, beispielsweise durch virale Kontamination, Krankenhauskeim Kontamination, bakterielle Kontamination, Staub, Fasern (z.B. durch Mineralwolle), Industrieabgase, Feinstaub. Alle PPE Germany Produkte sind zertifiziert und unterliegen den strengsten Prüfstandards. Weitere Informationen unter: https://ppegermany.de

Print Friendly, PDF & Email